Tipps mehr Interaktion auf Social Media

Tipps von: Nathalie Dorff, Social Media Strategin

Wenn du dich mit deinem Business auf Social Media präsentierst und deine Produkte oder Dienstleistungen bewerben möchtest, dann empfehle ich dir zusätzlich zu Werbeanzeigen ein aktives Community Management. Jeder einzelne Beitrag sollte also nicht immer nur werbelastig sein, sondern du solltest zwischendurch auch immer mal wieder Posts einstreuen, die kostenfreien Mehrwert anbieten (z.B. Expertentipps, Unterhaltung, Insider Infos). Das triggert deine Community langfristig viel mehr und du positionierst dich auf Social Media viel mehr als Experte. Wer mag schon den lieben langen Tag nur Werbung vor der Nase haben? Mit diesen 7 Tipps schaffst du es auf jeden Fall mehr Interaktion auf Social Media zu bekommen und deine Community zum Liken, Kommentieren und Teilen anzuregen.

Tipp 1: Füge in jeden Post eine Call To Action hinzu

Call to Action (CTA) bedeutet Handlungsaufforderung und genau das sollst du ab jetzt mit deiner Community auf Instagram, deinen Mitgliedern in deiner Facebook Gruppe & Co. machen. Social Media ist für Austausch und Inspiration da und da kommst du nicht drum herum, auch mal Gegenfragen zu stellen. Am Ende eines jeden Post-Texts solltest du also eine Handlungsaufforderung einfügen. Das kann z.B. eine Frage sein „Was sind deine Erfahrungen?“ / „Siehst du das auch so?“ oder auch z.B. „Klicke jetzt direkt auf den Link in meiner Bio und…“ / „Stimme jetzt in meiner Story ab.“ Vielleicht wird nicht jeder Post ein Glückstreffer, unter dem du zahlreiche Kommentare hast. Aber bedenke, dass auf Social Media die 70-20-10 Regel gilt. Das bedeutet, dass über 70% deiner Follower nur Beobachter sind und in der Regel nicht gern interagieren, das sind eher nur so 20%. Die Hardcore-Fans sind nur 10%, die eigentlich jedes einzelne Post liken und kommentieren. Sei also nicht enttäuscht, wenn die Ergebnisse deiner CTA nicht so sind wie erhofft – schau lieber in deine Statistiken hinein, da siehst du dann, wie oft dein Post wirklich gesehen wurde, auch wenn vielleicht nicht jeder Follower kommentiert und liked.

Tipp 2: Stelle auch Gegenfragen in den Kommentaren

Im besten Fall interagiert deine Community natürlich gern und häufig mit dir, weil du genauso präsent bist und zur Interaktion einlädst. Social Media ist ein Ort für Austausch, Inspiration und gegenseitiges Zuhören. Anstatt also nur auf Kommentare deiner Community zu antworten mit „Danke für dein Feedback.“ benutze Gegenfragen wie z.B. „Danke für deine Ideen, welche Erfahrungen hast du selbst damit gemacht? Erzähl mal.“ Du möchtest doch auch nicht nur Selbstgespräche führen, sondern dich ernsthaft mit deiner Community austauschen. Das hat für dich auch den Vorteil, dass du deine Zielgruppe viel besser kennenlernst und so langfristig deine Produkte/Dienstleistungen danach ausrichten kannst.

Tipp 3: Nutze Stories für Nahbarkeit und Authentizität

Umfrage-Buttons, Sticker, GIF’s – es gibt so viele Möglichkeiten, in den Instagram oder Facebook Stories mit deiner Zielgruppe zu interagieren. Nutze das, aber übertreibe es nicht. Du kannst als Richtwert 1 Button/Sticker pro Story alle 24h nehmen, also geh sparsam damit um und verwende sie nicht alle auf einmal in jeden Snap. Viel wichtiger sind sowieso Videos von dir persönlich, in denen du dich als Person zeigst/deine Mitarbeiter oder Einblicke hinter die Kulissen gibst. Deine Community möchte das Gefühl haben, dass du nahbar und authentisch bist, eben ein Mensch – denn Menschen kaufen von Menschen. Und dieses Gefühl lässt sich am besten über Videos, insbesondere über kurze prägnante Stories vermitteln.

Tipp 4: Zeige deine Persönlichkeit

Wie schon gesagt, kannst du über Videos, insbesondere Stories, Nahbarkeit erzeugen und auch deine Persönlichkeit zeigen. Vielen fällt es schwer, sich direkt mit ihrem Gesicht in der Kamera zu zeigen und hineinzusprechen. Aber stell dir einfach vor, du unterhältst dich ganz ungezwungen mit einer Freundin via FaceTime. Deine Community interessiert sich ja für dich und folgt dir gern, niemand will dir eigentlich etwas böses – mach dir das bewusst. Zeige also etwas von dir und deiner tollen Persönlichkeit, ich bin sicher du hast viel zu erzählen. Übrigens: Wenn du dich wirklich absolut auf keinen Fall traust direkt in die Kamera zu sehen im Selfie-Modus, dann probiere mal, Videos von deiner Umgebung aufzunehmen und im Hintergrund dazu zu sprechen.

Tipp 5: Schaffe regelmäßig Raum für Challenges

Challenges helfen dir nicht nur an Sichtbarkeit zu gewinnen und neue Follower auf dich aufmerksam zu machen, sondern du regst auch deine bestehende Community zum Interagieren an. In einer Challenge kannst du in einem Post z.B. zunächst dein Expertenwissen weitergeben zu einem bestimmten Thema und dann machst du ein Beispiel zur Verdeutlichung. Mittels einer CTA (siehe Tipp 1) rufst zur Interaktion auf, unter dem Post deine Fragen zu beantworten, oder je nachdem eben bei deiner Challenge mitzumachen. Du kannst dir so eine Social Media Challenge wie einen Mini-Workshop vorstellen, bei dem du das Thema vorgibst und als Experte bzw. Moderator auftrittst. Wenn deine Community bei dem Post kommentiert und so an der Challenge teilnimmt, gibst du konstruktives, kostenloses Feedback. Deine Community freut sich über Experten, die sich Zeit nehmen und wertschätzen das. Um die Challenge zu erweitern, sodass neue Follower teilnehmen, kannst du als Regel z.B. festsetzen, dass jeder der mitmacht eine neue Person verlinken muss, die auch mitmachen soll. Wie solche Challenges aussehen, kannst du bei mir auf dem Instagram Account @nathaliedorff sehen, denn ich veranstalte so etwas ganz gern regelmäßig.

Tipp 6: Interagiere auch auf anderen Accounts

Social Media ist kein Monolog, das heißt du solltest für eine bessere Interaktion auf Social Media auch auf anderen Accounts interagieren. Fang einfach bei deinen Hardcore Fans an, die immer gern deine Posts liken, kommentieren oder mit deiner Story interagieren. Gehe dort auf die Profile und schau dir die Inhalte an, teile sie und hinterlass ein paar Worte. So zeigst du gegenseitiges Interesse und die Interaktion auf deinen eigenen Accounts erhöht sich.

Tipp 7: Gib regelmäßig Shout Outs

Neben Challenges und deiner Interaktion auf anderen Accounts hilft es auch, wenn du regelmäßig Shout Outs gibst. Das bedeutet, dass du von einem anderen Account erzählst, davon schwärmst und dann verlinkst, weil du z.B. die Inhalte besonders wertvoll/unterhaltsam/interessant findest. Das Community Mitglied wird dann im besten Fall deine Story oder deinen Post im Feed reposten, verlinken oder auch kommentieren. Du musst das jetzt nicht jeden Tag mit 10 Personen machen, aber versuche mal 1x pro Woche ein Shout Out an deine Community zu geben, um deine Interaktion auf Social Media zu steigern.

In meiner kostenlosen Strategie-Kickstart-Challenge zeige ich dir übrigens, welche fatalen Fehler du auf keinen Fall machen solltest, wenn du mit deinem Business auf Social Media aktiv bist. Außerdem erkläre ich dir in dieser Videoserie meine bewährte SMS-Methode, mit der du Schritt für Schritt deine Social Media Strategie selbstständig ausarbeiten kannst und zwar strukturiert, strategisch und erfolgversprechend. Melde dich jetzt über das Formular kostenfrei an und sei dabei!

Im Überblick: 7 Tipps für mehr Interaktion auf Social Media

  • Tipp 1: Füge in jeden Post eine CTA hinzu
  • Tipp 2: Stelle auch mal Gegenfragen in den Kommentaren
  • Tipp 3: Nutze Stories für Nahbarkeit und Authentizität
  • Tipp 4: Zeige deine Persönlichkeit
  • Tipp 5: Schaffe regelmäßig Raum für Challenges
  • Tipp 6: Interagiere auch auf anderen Accounts
  • Tipp 7: Gib regelmäßig Shout-Outs

Social Media Redaktionsplanung vereinfacht

Du möchtest dazu noch die ausführliche Podcastfolge von Nathalie hören? Klar – klicke einfach hier